Weltpremiere von „FACK JU GÖHTE 3“

Am 22. Oktober ist es endlich soweit. Der dritte Teil der megaerfolgreichen „Fack Ju Göthe“-Reihe feiert in München seine Weltpremiere. Es soll der letzte Teil der Reihe sein, zumindest sagen das die Superstars des Films. Elyas M’Barek konnte besonders von der Filmreihe profitieren und katapultierte sich in den deutschen Schauspieler-Olymp. Doch der heimliche Superstar ist jemand anderes.

Elyas M’Barek im Interview auf einem roten Teppich während einer Premiere

Elyas M’Barek spielt zum dritten Mal die Hauptrolle in der Komödie „Fack Ju Göthe“. Bildquelle: Rene Teichmann – 167351306 / Shutterstock.com

Dritter Teil ab sofort in den Kinos

Endlich ist es soweit. Am 22. Oktober findet in München die mit Spannung erwartete Weltpremiere von „FACK JU GÖHTE 3“ statt. Die Komödien über den Aushilfslehrer und seine sympathisch, chaotisch und naive Klassengemeinschaft haben nicht nur die Herzen der Zuschauer, sondern vor allen Dingen ihre Lachmuskeln getroffen. Denn die Filme treffen den Nerv der Zeit.

Zwar häufig überspitzt, so stellt die Filmreihe jedoch treffend die Problematiken von Pubertät, Jugendsprache und Schulniveau in den Mittelpunkt der Filme. Verpackt wird das Ganze natürlich auch im dritten Teil mit ordentlich viel Humor, Spaß und deftigen Dialogen, so wie man die beiden Vorgänger-Teile bereits kennt.

Kleiner Gewinnspiel-Tipp am Rande: Für die Weltpremiere von „FACK JU GÖHTE 3“ in München verlosen Constantin Film und PLACE TO B zwei exklusive Tickets, die neben dem Event zusätzlich noch eine Übernachtung im Designhotel Roomers beinhalten. Da die Premiere an einem Sonntag stattfindet, lässt sich mit wenig Aufwand auch noch ein verlängertes Wochenende in München verbringen. Attraktionen wie eine Sightseeing-Tour, gute Merkur-Casinos oder der Besuch eines traditionellen Münchner Brauhauses gibt es zu Genüge in München.

Video: Offizieller Trailer von „Fack Ju Göthe 3”

Wie „Fack Ju Göthe“ Elyas M‘Barek zum Superstar machte

Elyas M’Barek wurde am 29. Mai 1982 in München geboren, ist als Sohn einer Österreicherin und eines Tunesiers aber Österreicher. Er hat einen vier Jahre jüngeren Bruder, Joseph M’Barek, der mittlerweile ebenfalls schauspielert. Schon während seiner Schulzeit auf einem katholischen Internat in Österreich entdeckte Elyas seine Neigung zur Schauspielerei. Seinen ersten Filmauftritt hatte er bereits im Jahr 2000 in „Mädchen, Mädchen“ von Dennis Gansel in einer Nebenrolle.

Es folgten zahlreiche Auftritte in verschiedenen Filmen und Fernsehserien. Den ersten richtigen Durchbruch feierte der Frauenschwarm mit seiner Rolle als Cem Öztürk in der Vorabendserie „Türkisch für Anfänger“, die zwischen den Jahren 2005 und 2008 im Ersten gezeigt wurde. Von hier an nimmt die Karriere des Österreichers so richtig Fahrt auf. Es folgen zahlreiche kleinere und größere Serienrollen sowie einige Gastauftritte in den Jahren 2008 bis 2011. Darunter befinden sich Serien wie:

  • „Tatort“
  • „Alarm für Cobra 11 – die Autobahnpolizei“
  • „KDD – Kriminaldauerdienst“
  • „Abschnitt 40“
  • „Im Namen des Gesetzes“
  • „Großstadtrevier“
  • Als Rasoul Abbassi „Danni Lowinski“
  • Als Dr. Maurice Knechtelsdorfer in „Doctor’s Diary“

Zudem kann Elyas M’Barek in erfolgreichen deutschen Kinofilmen überzeugen, wie:

  • „Die Welle“ aus dem Jahr 2008
  • „Zeiten ändern dich“ aus dem Jahr 2010
  • „Heiter bis wolkig“ aus dem Jahr 2011
  • „What a Man“ aus dem Jahr 2011
  • „Wickie auf großer Fahrt“ aus dem Jahr 2011
  • „Türkisch für Anfänger“ aus dem Jahr 2012
  • „Fünf Freunde“ aus dem Jahr 2012
  • „Traumfrauen“ aus dem Jahr 2015

Eine Karriereexplosion liefert allerdings erst seine Paraderolle in „Fack Ju Göthe“ im Jahr 2013 als Lehrer Zeki Müller. Es folgte im Jahr 2015 die Fortsetzung „Fack Ju Göthe 2“ und in diesem Jahr nun der dritte Teil. Die „Fack Ju Göthe“-Reihe schlug in den deutschen Kinos ein wie eine Bombe und ist bis heute eine der erfolgreichsten deutschen Produktionen aller Zeiten.

Die größten Erfolge von Elyas M’Barek:

Jahr Nominierung / Auszeichnung Rolle / Film
2006 Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Hauptdarsteller Serie“ und „Beste Serie“ Cem Öztürk in der Serie „Türkisch für Anfänger“
2007 Adolf-Grimme-Darstellerpreis Cem Öztürk in der Serie „Türkisch für Anfänger“
2011 Hessischer Film- und Kinopreis Okke in dem Film „What a Man“
2012 Bambi in der Kategorie „Film National“ und

Deutscher Comedypreis in der Kategorie „Erfolgreichste Kino-Komödie des Jahres“

Cem Öztürk in dem Film „Türkisch für Anfänger“
2013 Jupiter-Filmpreis als Bester deutscher Darsteller

Stern des Jahres der Münchener Abendzeitung in der Kategorie „Kino“

Für den Film: Heiter bis wolkig

Für den Film: Fack Ju Göthe

2014 Romy als Bester Schauspieler

Auszeichnung mit der Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa

Für den Film: Fack Ju Göthe
2015 Nominierung Deutscher Animationssprecherpreis Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart Für die Titelrolle in: Paddington

Tabelle: Nominierungen und Preisauszeichnungen von Elyas M‘Barek

Der heimliche Star

Begibt man sich auf die Suche nach dem Co-Star des Films beziehungsweise der Filmreihe, stößt man schnell auf den Namen Jella Haase. Die deutsche Schauspielerin spielt die mittlerweile deutschlandweit bekannte, etwas „verplante“ und charmant doofe Chantal Ackermann. Ihre Rolle sorgt wahrscheinlich für die meisten Lacher im neuen sowie in den alten Teilen.

Ihr gesprochenes „Ghetto-Deutsch“, ihr übertrieben und nicht passend geschminktes Gesicht und ihr offensichtlicher Mangel an Intelligenz machen Chantal zu einer Person, die erstens zahlreiche Klischees repräsentiert, aber zweitens auch Missstände in der deutschen Gesellschaft hinsichtlich dem allgemeinen Bildungsniveau anprangert. Dabei spielt und redet sich Chantal aber schnell in die Herzen der Zuschauer, denn diesem sympathischen, teils hilflos wirkenden Mädchen möchte man zügig unter die Arme greifen und ihr den richtigen Weg weisen.

Aber wahrscheinlich ist genau das der Punkt, weswegen die Rolle der Chantal die Schauspielerin Jella Haase zum heimlichen Superstar des Films macht. Es ist ein regelrechter Chantal-Hype in Deutschland ausgebrochen. Selbst Werbe- und Vermarktungsstrategien sind auf den Bekanntheitsgrad von Chantal aufmerksam geworden und haben ihre Werbung bereits darauf abgezielt.

 

Bildquelle: Rene Teichmann – 167351306 / Shutterstock.com