Österreichische Klassenlotterie

Österreichische Klassenlotterie

Österreichische Klassenlotterie

Mit 248.196 Gewinnen bei 250.000 Losen handelt es sich bei der Österreichischen Klassenlotterie um eines der chancenreichsten Gewinnspiele Österreichs und sogar weltweit. In der Praxis bedeutet das: Nahezu jedes Los gewinnt! Somit besitzt auch jedes der 250.000 verkauften Lose die gleiche Gewinnchance und nimmt in jeder Woche neu an der Ziehung teil.

Insgesamt werden 126 Millionen Euro in Form von Gewinnen ausgespielt, was beachtlichen 56 Prozent des Spielkapitals entspricht.

Dabei wird die Österreichische Klassenlotterie von staatlicher Seite kontrolliert. Im entsprechenden Gewinnplan sind die Höhe und Anzahl der Gewinne und die einzelnen Ziehungstage festgeschrieben.

Die Geschichte der Österreichischen Klassenlotterie

Als Gründungsdatum der Österreichischen Klassenlotterie gilt der 3. Jänner (Januar) 1913. Zu diesem Datum wurde ein neues Gesetz in Österreich verabschiedet, welches die „Aufhebung des Zahlenlottos und die Einführung der Klassenlotterie“ zum Thema hatte. Das Gesetz galt für beide Reichshälften der österreichisch-ungarischen Monarchie.

Zunächst unter dem schlichten Namen „Klassenlotterie“ eingeführt, änderte man diesen nach Ende des ersten Weltkriegs in „Österreichische Klassenlotterie“ um. Da es in dieser Zeit zu einer Papierknappheit kam, druckte man die Lose zunächst auf nicht mehr benötigte Donaustaat-Banknoten. Die Gesamtgewinnsumme betrug 22.268 Millionen Kronen.

Im Zweiten Weltkrieg, genauer gesagt vom 12. Mai 1939 bis Kriegsende, gehörte die österreichische Klassenlotterie zur Deutschen Reichslotterie, danach wurde sie im Zuge der Wiedererlangung österreichischer Eigenständigkeit mit der alten Bezeichnung fortgeführt. Kurz nach Kriegsende erhöhte man die Klassen von drei auf fünf.

Im Jahr 1990 schließlich wurde die Klassenlotterie aus der staatlichen Monopolverwaltung in Österreich ausgegliedert und an einen neuen Konzessionär namens „Österreichische Lotterien Ges.m.b.H.“ abgegeben. Seitdem ist die Gesellschaft für die Durchführung der Lotterien zuständig, welche allerdings weiterhin staatlich überwacht wird.

Heute werden die Lose der österreichischen Klassenlotterie über ein Netz von fast 500 Verkaufsstellen im ganzen Land vertrieben, der Druck erfolgt in der österreichischen Staatsdruckerei.

So funktioniert die Österreichische Klassenlotterie

Der Spieldurchgang der Österreichischen Klassenlotterie beginnt jeweils im Frühling und im Herbst. Dieser Spieldurchgang unterteilt sich wiederum in sechs Spielabschnitte, die „Klassen“ genannt werden. Jede Klasse umfasst einen Zeitraum von vier Wochen, in der eine Ziehung pro Woche stattfindet. Somit dauert ein Spieldurchgang (= eine Lotterie) exakt sechs Monate. Die Ziehungen finden immer montags statt.

Der Teilnehmer hat die Möglichkeit, sein Spieleinsatz selbst zu bestimmen, indem er entweder ein ganzes Klassenlos, ein halbes oder ein zehntel bzw. mehrere davon erwirbt. Die Gewinne steigern sich von Klasse zu Klasse, somit werden die meisten und höchsten Gewinne in der sechsten Klasse ausgespielt. Daher macht es in jedem Fall Sinn, an einem kompletten Spieldurchgang teilzunehmen. Dies wird gewährleistet, indem alle Lose durchgehend in allen Klassen mitspielen und dort mehrfach gewinnen können.

Sämtliche Gewinne sind in ihrer Höhe und Anzahl bereits vor Spielbeginn festgelegt und werden in Form eines Gewinnplans veröffentlicht.

Wie hoch sind die Einsätze in der Österreichischen Klassenlotterie?

Mit folgenden Einsätzen kann der Spieler an einem Spieldurchgang der Österreichischen Klassenlotterie teilnehmen:

  • Ein ganzes Los kostet 150.- Euro pro Klasse (900.- Euro pro Lotterie)
  • Ein halbes Los kostet 75.- Euro pro Klasse (450.- Euro pro Lotterie)
  • Ein Zehntellos kostet 15.- Euro pro Klasse (90.- Euro pro Lotterie)

Die einzelnen Lose können entweder klassenweise (also monatlich) oder für die gesamte Lotterie (sechs Monate) im Voraus erworben werden. Die Bezahlung ist mittels Zahlschein oder per Bankeinzug bzw. Kreditkarte möglich.

Geld-zurück-Garantie

Der Betreiber der Österreichischen Klassenlotterie gibt unter folgenden Voraussetzungen eine Geld-zurück-Garantie: Es werden mindestens fünf verschiedene Losnummern gespielt und diese erzielten während der gesamten Lotterie keinen Treffer. In diesem Fall zahlt die zuständige Geschäftsstelle den Spieleinsatz zurück.

Gewinne & Gewinnchancen in der Österreichischen Klassenlotterie

Grundsätzlich gilt: Jedes Los hat in der Österreichischen Klassenlotterie die gleichen Gewinnchancen – egal ob es sich dabei um ein ganzes Los, ein halbes Los oder ein Zehntellos handelt. Lediglich die Höhe der Gewinne variiert – je nachdem, ob ein ganzes oder ein anteiliges Los erworben wird.

Die Gewinnchancen können also nur dadurch erhöht werden, dass mehrere Lose oder Losanteile erworben werden, bzw. der Spieleinsatz auf mehrere Losnummern aufgeteilt wird. Hier gilt: Je mehr Losnummern gespielt werden, desto größer werden auch die Gewinnchancen. Hier einige Beispiele von verschiedenen Losanzahlen mit den dazugehörigen Gewinnwahrscheinlichkeiten:

  • 71,75 % Gewinnchance bei einer Losnummer
  • 97,74 % Gewinnchance bei drei Losnummern
  • 99,95 % Gewinnchance bei sechs Losnummern
  • 99,99 % Gewinnchance bei zehn Losnummern

Mit einem Losanteil wird der dazu reziproke Gewinnanteil ausgezahlt. Beträgt der Gewinn mit einem ganzen Los also beispielsweise eine Million Euro, so wird auf das Zehntellos der anteilige Gewinn von 100.000 Euro ausgezahlt.

Die Superklasse

Die sogenannte Superklasse ist eine Möglichkeit, die Gewinnchancen in der Österreichischen Klassenlotterie zu erhöhen. Die Teilnahme ist nur mit einem bereits bestehenden Klassenlos möglich. Im Rahmen der Superklasse werden täglich 100.000 Euro zusätzlich verlost, am Schlussziehungstag umfasst die Verlosung 7 x 100.000 Euro.

Für die Teilnahme an der Superklasse muss ein zusätzliches Los erworben werden, das 120.- Euro kostet. Auch Anteile sind zum Preis von 60.- Euro für ein halbes Los bzw. 12.- Euro für ein Zehntellos erhältlich.

Die Goldklasse

Eine weitere Zusatzverlosung im Rahmen der Österreichischen Klassenlotterie ist die Goldklasse, welche allerdings nicht zu jedem Spieldurchgang angeboten wird. Wie der Name bereits andeutet, werden die Gewinne hier nicht in Form von Geld, sondern als physisches Gold  ausgeschüttet. Insgesamt gibt es folgende Preise zu gewinnen:

  • 10 x Gold im Wert von 100.000.- Euro
  • 45 x Gold im Wert von 50.000.- Euro
  • 000 x Gold im Wert von 1.500.- Euro

Der zusätzliche Einsatz für die Teilnahme an der Goldklasse beträgt 100.- Euro pro Spieldurchgang und Los. Für ein halbes Los beträgt der Einsatz somit 50.- Euro, für ein Zehntellos 10.- Euro.

Ziehungen & Gewinnauszahlungen

Sämtliche Ziehungen im Rahmen der Österreichischen Klassenlotterie werden öffentlich durchgeführt und finden unter notarieller Aufsicht statt. Ziehungsort ist der Ziehungssaal der Österreichischen Lotterien Ges.m.b.H. in Wien. Der Termin für die Schlussziehung wird jeweils am Tag vor dem Beginn der sechsten Klasse einer Lotterie im Amtsblatt der Wiener Zeitung veröffentlicht.

Grundsätzlich wird jeder Gewinner von der Geschäftsstelle benachrichtigt, in der das gewinnende Los erworben wurde. Auf welchem Weg der Gewinn ausgezahlt wird, kann der Gewinner selbst bestimmen. Es stehen eine Barauszahlung sowie der Post- oder Bankweg zur Auswahl.

 

Geschäftsstelle der Österreichischen Klassenlotterie:

https://www.prokopp.at/