Der Siegeszug der Kartenspiele: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Kartenspiel und Würfel

Kartenspiel und Würfel

Das Spiel mit den Karten, sei es klassisch mit Karo, Herz, Pik und Kreuz oder aber ganz modern als eines von vielen Tausenden neuen Kartenspielen ist schon seit vielen Hundert Jahren überall auf der Welt beliebt. Den Anfang nahmen die Karten sehr wahrscheinlich im Orient, von wo aus sie sich über Frankreich und Italien in Europa verbreiteten. Dies war schon im 14. Jahrhundert, das heißt, Kartenspiele sind schon um die 700 Jahre alt. Doch schon damals gab es viele unterschiedliche Symbole auf den Karten, es handelte sich nicht immer um die Bilder, die man heute von klassischen Kartendecks kennt. Trotzdem hatten die Symbole immer schon unterschiedliche, aufsteigende Werte.

Der Unterschied zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Schichten schlug sich zudem in dem Design der Karten wieder. Am Hof und in der höheren Gesellschaft waren prächtige Kartenbilder mit aufwändigen Rückenmustern üblich, während sich das allgemeine Volk mit sehr einfachen Designs zufriedengeben musste, bei denen es teilweise sogar möglich war, über Schmutzmuster auf der Rückseite zu erkennen, um welche Karte es sich handelt.

Man merkt, dass Falschspiel schon damals ein bekanntes Problem war und auch wenn die Obrigkeit selbst gerne mit Karten spielte, wurde das spielende Volk von oben mit Misstrauen beäugt. Betrügereien, Mord und Totschlag im Zusammenhang mit dem Zeitvertreib waren nicht selten und so wurde bereits 1367 in der Stadt Bern eines der ersten Spielverbote verhängt. Andere Städte wie Florenz, Basel, Regensburg und Ulm folgten bis Ende des 14. Jahrhunderts. Doch weil die Oberschicht nicht bloß die Abstinenz vom Kartenspiel predigte, sondern ihm zudem selbst verfallen war und später die zahlreichen Vorteile einer Besteuerung erkannte, gerieten die Kartenspiele nicht in Vergessenheit, sondern traten ihren Siegeszug in die Neuzeit an. Aber welche Spiele von damals gibt es noch heute? Welche heutigen Klassiker sind noch gar nicht so alt, wie man vielleicht glaubt? Schauen wir uns ein paar der beliebtesten Kartenspiele einmal genauer an.

Das Spiel Landsknecht (ans Französische angepasst: Lansquenet) ist eines der älteren Kartenspiele und gilt als ein Vorläufer des Spiels Pharo. Ursprünglich war der Zeitvertreib unter Landsknechten zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) sehr verbreitet. Besonders ist bei diesem Spiel, dass die Kartenfarben keine Rolle spielen. Das Spiel entwickelte sich später weiter und wurde unter anderem in ähnlicher Form unter dem Begriff Pharo bekannt. Im 18. und 19. Jahrhundert war Pharo das am weitesten verbreitete Kartenspiel in Europa und wurde auch nach Amerika exportiert. Vielerorts wird es literarisch erwähnt, so beschreiben es Giacomo Casanova und E.T.A. Hoffman ausführlich. Zudem wird in Stanley Kubricks Kostümschlacht „Barry Lyndon“ eine Gesellschaft beim Pharo-Spiel gezeigt.

Das vielleicht beliebteste Kartenspiel überhaupt ist Poker. Es gibt nicht das eine Spiel Poker, sondern es handelt sich bei dem Begriff um eine ganze Reihe von vielen unterschiedlichen Kartenspielen, die verschiedene Möglichkeiten bieten, das eigene Blatt zusammenzustellen und so bestenfalls alle Chips des Tisches für sich zu gewinnen. Die Version „Texas Hold’Em“ wird wohl die den meisten Menschen bekannte Variante sein. Gewöhnlich gilt die beste Hand als Gewinngarantie, doch in manchen Versionen gewinnt auch die Niedrigste aller Hände. Eine Hommage an das Spiel wurde bereits in vielen verschiedenen Filmen abgeliefert, abgesehen von James Bond Titeln auch in dem Poker Klassiker „Rounders“ mit Edward Norton und Matt Damon oder auch im Heist-Klassiker „Ocean’s Eleven“ mit George Clooney und Brad Pitt. Gerade in den letzten 10-15 Jahren hat es einen regelrechten Hype um das Spiel gegeben, der noch bis heute anhält. Dies zeigt sich auch dadurch, dass es mittlerweile zahllose Angebote für Poker gibt, sei es offline im Spielcasino oder auch online auf digitalen Pokerplattformen. Neuester Trend im Pokeruniversum: die Blockchain. Auf CoinPoker ist es möglich, um neuartige Crypto-Zahlungsmittel zu spielen, somit dürfte Poker endgültig in der Zukunft angekommen sein. Es bleibt spannend zu beobachten, wohin die Entwicklung geht.

Baccara ist wie Poker eines der wenigen Spiele in großen Casinos, in denen die Spieler die Karten noch selbst in der Hand halten. Über die Herkunft des Klassikers ist wenig bekannt, einiger Überlieferungen nach stammt es aus der Region um Neapel zu Zeiten des 16. Jahrhunderts. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Baccara in Wahrheit ein relativ junges Spiel ist, welches erst seit dem 19. Jahrhundert bekannt ist und dem durch seine steigende Bekannt- und Beliebtheit eine rühmliche Vergangenheit angedichtet wurde. Kein Wunder, ist das Spiel in der Variante Chemin de fer (französisch für: Eisenbahn) doch das Lieblingsspiel von James Bond, der es zum Beispiel im Film „Feuerball“ gegen den einäugigen Bösewicht Emilio Largo spielt.

Heute gelten Kartenspiele aller Art als nicht mehr wegzudenken aus der Welt der Spiele und gerade in Deutschland, dem „Land des Gesellschaftsspiels“, sind Kartenspiele so beliebt wie nie. Und das ist kein Wunder, bieten sie doch wie kaum ein anderer Spielgegenstand die Möglichkeit, das Spiel aktiv zu kontrollieren und das eigene Schicksal, im wahrsten Sinne des Wortes, in der Hand zu halten.